9/11 ein saudischer Anschlag?

National Park Service • Public domain

National Park Service • Public domain

14 der 19 Attentäter der Anschläge vom 11. September 2001 waren saudische Staatsbürger. Auch Osama bin Laden, das Gesicht des Terrornetzwerks Al Qaida, war Saudi.

Nun muss sich das Königreich auf Schadensersatzklagen von Opfern und Angehörigen in Milliardenhöhe gefasst machen.
George Daniels, Bezirksrichter in Manhattan, wies den Antrag des Königreichs auf Abweisung solcher Verfahren zurück. Daniels erklärte, Kläger könnten versuchen zu beweisen, dass Saudi-Arabien verantwortlich sei für die angeblichen Aktivitäten eines Imams einer Moschee in US-Bundesstaat Kalifornien und eines mutmaßlichen Geheimdienst-Offiziers. Beiden wird vorgeworfen, zwei der späteren Attentäter bei der Akklimatisierung in den USA geholfen zu haben, wo sie sich auf die Anschläge vorbereiteten.

Quelle:

http://tagesspiegel.de/politik/15-jahrestag-der-anschlaege-vom-11-september-welche-rolle-spielte-saudi-arabien-fuer-9-11/14527706.html u.a.

Die Einwanderungs- und die Wirtschaftspolitik der westlichen Welt verstärkt die weltweite Armut drastisch.

Einwanderung wird von humanitär auftretenden Politikern und „Refugees Welcome“-Aktivisten häufig als ein wirkungsvolles Mittel angepriesen, um die globale Armut zu bekämpfen. Die Logik: Einwanderer sind die Verzweifeltsten und suchen nach einem besseren Leben, das wir ihnen in den westlichen Nationen ermöglichen können. Genau dieser Idee widerspricht Roy Beck, Einwanderungsexperte, Autor und Journalist. Er zeigt anschaulich: Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Einwanderungs- und die Wirtschaftspolitik der westlichen Welt verstärkt die weltweite Armut sogar drastisch.

Die Weltbank misst die Ärmsten der Welt, als diejenigen, die weniger als 2 Dollar am Tag verdienen, erklärt Beck. In Afrika alleine gibt es 650 Millionen Menschen, die weniger als 2 Dollar am Tag verdienen. Weitere 890 Millionen Menschen sind in Indien bitter arm. In China kommen 480 Millionen dazu. Unglücklicherweise leben im Rest von Asien weitere 810 Millionen Menschen, die laut Weltbank weniger als 2 Dollar am Tag verdienen, so Beck. Die Weltbank sagt weiterhin, es sind diese 3 Milliarden Menschen und dazu noch weitere 2,6 Milliarden Menschen mit einen geringeren Durchschnitts-Einkommen als dem von Mexiko, das das wichtigste Einwanderungsland in die USA ist. Es sind als insgesamt 5,6 Milliarden Menschen auf der Welt, die in Ländern leben mit einen geringeren Durchschnitts-Einkommen als dem von Mexiko.

Die Eliten sagen, so Roy Beck, wenn man (in den USA) diese eine Million Einwanderer aufnimmt, dass man dadurch irgendwie die Armut auf der Welt bekämpfen würde. Dies solle man tun, ungeachtet der Auswirkungen auf die Arbeitslosen und Geringverdiener, den verletzlichsten Mitgliedern der Gesellschaft. Und ungeachtet der Auswirkungen auf die natürlichen Ressourcen, was die physische, natürliche und soziale Infrastruktur völlig überlasten würde.

Das Problem darin ist, so Beck, in diesen Ländern werden, unglücklicherweise, jedes Jahr weitere 80 Millionen Menschen dazu kommen, wie es auch schon in den Jahren zuvor passiert ist. Die westlichen Staaten könnten im Jahr 5 Millionen aufnehmen, doch sie könnten dem, was in diesen armen Ländern passiert, niemals zuvorkommen. Problematisch kommt dazu, dass es häufig die Unzufriedensten und Fähigsten dieser Länder sind, die am ehesten die Verhältnisse in diesen Ländern zum Positiven verändern würden, wenn sie nicht bei uns einwandern würden. Die wahren Helden im globalen humanitären Interesse, sind diejenigen, die das Nötige dazu hätten, um woanders einzuwandern aber stattdessen trotzdem in ihren Ländern bleiben.

Beck schlussfolgert: Der einzige Ort, an dem 99,9 % dieser Menschen geholfen werden kann, ist der Ort in dem sie leben.

http://youtu.be/yqdbHbpl-Xo

Nation ist die Selbstbezeichnung für ein Volk

Helmplatte der Bayerischen Armee um 1914 mit dem Wahlspruch

Helmplatte der Bayerischen Armee um 1914 mit dem Wahlspruch „In Treue fest“ • Autor unbekannt • CC BY 4.0

Wer den Spruch „In Treue fest“ oder „Heil Dir“ (im Siegerkranz) nicht als absolut national aber niemals nationalsozialistisch einzustufen vermag ist kaum geeignet die Deutsche Kultur wieder aufzurichten sowie die aus unserer Abstammung herrührende Deutsche Identität zu bewahren!

Nation ist die Selbstbezeichnung für ein Volk mit politisch-staatlicher Einheit und einer durch gemeinsame Vorfahren und Geschichte begründeten Eigenart. Deutscher Volkszugehöriger ist, wer sich zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale, wie Abstammung, Sprache, Erziehung und Kultur bestätigt wird (§ 6 BVFG).

Die kaiserlichen Farben Schwarz-Weiß-Rot wurden zum Symbol für das gewachsene Gewicht des Deutschen Reiches in der internationalen Politik und Wirtschaft.
Geregelt wurde die Verwendung der Flagge am 8. November 1892 in Paragraph 1 der Verordnung über die Führung der Reichsflagge. Da war Adolf Hitler gerade mal drei Jahre alt und ging vielleicht in Österreich/Ungarn in einen Kindergarten.

Reichsflagge 1871-1919 • Public domain

Die Farben Schwarz-Weiß-Rot wurden teilweise in der nationalsozialistischen Zeit auch genutzt. Heute soll das Zeigen der Farben die Rückbesinnung auf die Zeit vor dem Nationalsozialismus ausdrücken. Das Zeigen einer Reichskriegsflagge scheint mir hierfür nicht geeignet!

Basisdemokratie – die Schweiz als Vorbild

Ostbayern 28.April 2021

Quelle: Nationalrat Roger Köppel am 27.04.2021 in der Weltwoche.ch

Das Elend in Deutschland besteht darin, dass es offenbar eine unglaubliche Rolle spielt wer hier Kanzler wird, wer hier Minister wird und welche Partei am Schluß die Regierungsgeschäfte übernehmen wird.

Wohl und Wehe Deutschlands scheinen einzig und allein von der Qualität von dem im nächsten Herbst zu wählenden Personals abzuhängen.

Wenn in Deutschland ein falscher Kanzler gewählt wird ergibt sich ein größeres Problem! Dabei will ich gar nicht an 1933 denken!

Roger Koeppel sagt „Die Schweiz könnte auch von sieben Flaschen regiert werden, die Schweiz würde trotzdem noch funktionieren…

In der Schweiz ist die Bedeutung der Politiker geringer als in Deutschland und das ist eine der ganz großen Stärken der Schweiz. Die Genialität der Schweiz liegt in ihrem politischen System: in der direkten Demokratie. Das ist ein System, das die Regierenden jeden Tag zwingt auf die Bevölkerung und die Wirtschaft Rücksicht zu nehmen.

In der Schweiz sind eben nicht die Regierenden „Chef“, sondern die Bürger! Sie gestalten die Rahmenbedingungen so wie sie ihrer Lebenswirklichkeit am besten entsprechen. Die direkte Demokratie ist ein Gebot der Stunde in der Europäischen Union, denn die EU verkörpert das Gegenteil einer direkten Demokratie.

Lieber Roger, vielen Dank für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Covid-19 ist gelaufen – aber sowas von!

Bildschirmfoto

Zahl der COVID-19-Todesfälle geht weiter zurück

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle ist derzeit bis einschließlich der 9. Kalenderwoche 2021 (1. bis 7. März) möglich. In dieser ersten Märzwoche gab es laut dem RKI 1.220 COVID-19-Todesfälle. Die Zahl ist damit gegenüber der Vorwoche um 326 Fälle gesunken. Die gesamten Sterbefallzahlen gingen in der 9. Kalenderwoche weiter zurück und lagen 3.247 Fälle beziehungsweise 15 % unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Es sterben seit Rosenmontag, den 15. Februar 2021 trotz Corona weniger Menschen als vorher ohne Corona!

Merkt Ihr was? Eine Pandemie schaut anders aus! Seit Mitte Februar liegt eine Untersterblichkeit vor und alle bleiben zuhause. RKI und das statistische Bundesamt sind doch seriöse Quellen! Warum sagt uns das niemand? Mit Testen auf T̶e̶u̶f̶e̶l̶ Corona komm raus kann man die absoluten Positivraten eines fraglichen PCR-Tests erhöhen aber Gott sei Dank nicht die Sterberate!

Leute geht nach draußen und sagt es Euren Nachbarn. Warum packen die Deggendorfer zu Ostern die Spielplätze ein?

So sah es 2020 in Deggendorf aus überall Grünanlagen und Spielplätze gesperrt…

…sogar die Tore auf Bolzplätzen hat man mit Flatterband umwickelt:

…behält hoffentlich im Superwahljahr 2021 sein Gedächtnis: CDU/CSU, SPD, Blödsinn68/DieDoofen, DIE Nachfolger der Mauermörderpartei und FDP sind einfach nicht mehr wählbar.

„Wir wollen mehr Basisdemokratie wagen!“

Habt Mut! – Mut zum Widerstand!“

Im Superwahljahr 2021 holen wir uns unser Land zurück!

  • und in vielen Bayerischen Landkreisen einen tatkräftigen Kreisverband
  • bald auch in Deiner Stadt

Zurück zu den Wurzeln

Dekalog-Pergament von Jekuthiel Sofer, 1768 (heute in der Bibliotheca Rosenthaliana, Amsterdam)
Jekuthiel Sofer • Public domain

Die abrahamitische Religion und alles was daraus entwachsen ist erweist sich als größte Geißel der Menschheit. Mit diesem Instrument werden die Menschen seit vielen Jahrhunderten gehirngewaschen und kontrolliert.

Viele Naturreligionen bzw. ältere Religionen waren den Geschöpfen mehr zugetan und es gab in deren Namen keine schrecklichen Massenvernichtungen. Allerdings kann man sogar heute noch die Massen mit dem Christentum wie Judentum und der allerdings nur religiös verbrämten Ideologie „Islam“ prima unterjochen und gegenseitig aufhetzen. Derzeit geschieht das möglicherweise zwischen Mohammedanern und Christen bzw. Juden.

Ich habe fast den Eindruck man möchte die Fehler der christlichen Säkularisation mit der Folge der gegen die Obrigkeit selbstbewußten Europäer mittels Islamisierung und massenhaften Zuzug durch Mohammedaner ausmerzen und die Menschen wieder leichter beherrschbar machen.

Also „zurück zu den Wurzeln“! Macht Euch frei von Abraham und verteidigt Eure Glaubensfreiheit zu einer Rückkehr zum keltischen/germanischen! Feiert Samhain wie das Julfest und kümmert Euch mehr um das Geschehen in Euren Familien und Sippen.

Leider macht eine gewisse gesellschaftliche Ächtung eine Rückkehr zu unseren Glaubenswurzeln so schwierig. Nicht nur unsere Umerzieher sehen germanische Rückbesinnung gern als Neonazismus.