Sitzt der Regierung 1989 noch so in den Knochen?

Facebook Bildschirmausdruck

1989 wurde ohne Genehmigung protestiert. Jetzt will man Demonstrationen verbieten und Regierung wie Staatsender scheinen Hand in Hand zu arbeiten.

Ist das System am Ende? Vom Wirtschaftswunder der 60er Jahre ist dem Deutschen Arbeiter nicht viel übrig geblieben. Er wird als fleißigster in Europa und Exportweltmeister Europas niedrigste Rente bekommen wenn er sie überhaupt noch erlebt.

Die Deutschen werden nur in einer Basisdemokratie überleben können!

Wenn alles gleich gültig ist, ist alles gleichgültig!

Martin Luther (Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren, 1528, Sammlung Lutherhaus Wittenberg) Atelier/Werkstatt von Lucas Cranach der Ältere • Public domain
Martin Luther • (Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren, 1528, Sammlung Lutherhaus Wittenberg) • Public domain


Christliche Kirchen schaffen Christus als Heilsbringer ab.

Leider gibt meine Kirche (Evangelische Kirche in Deutschland) darin eine ganz zentrale Glaubensgrundlage aller Christen auf, nämlich, dass in Christus das Heil für alle Menschen gekommen ist.

Johannes 14,6:
Jesus, der Weg zum Vater
»Jesus sagte zu Thomas: »Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich!«

Apostelgeschichte 4,12:
Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat
»In ihm allein gibt es Erlösung! Im ganzen Himmel gibt es keinen anderen Namen, den die Menschen anrufen können, um errettet zu werden.«

Hier wird die tiefe und existenzielle Krise der Theologie und der Kirche deutlich: Sie glaubt selbst nicht mehr daran, objektive Wahrheiten in den Händen zu halten. Und so hat sie auch nichts mehr, woran man sich sicher halten kann, weder im Leben noch im Sterben.

Ich denke Deutschland nimmt nicht Abschied von Gott sondern von seinem teilweise närrischen Bodenpersonal. Kann denn jemand einige repräsentative Kirchenkaschperl in den höchsten Positionen noch ernst nehmen. Das sind keine „guten Hirten“ mehr!

Kein Wunder, dass die Botschaft der Kirche heute weder als attraktiv noch als provokant wahrgenommen wird sondern einfach nur noch desinteressiertes Achselzucken hervorruft.

Man muss den Ex-Mönch Luther als Reaktion auf die empörenden gesellschaftlichen Zustände der Kirche seiner Zeit verstehen.
Als (heute würde man sagen ‚Insider‘) kath. Mönch kannte er ja genau die Mißstände und Verfehlungen und Verirrungen – und er kannte die Zustände im Volk: eine weit auseinanderklaffende Schere sozialer Ungerechtigkeit.

Er nannte die Dinge beim Namen.  Drastisch. Plastisch. Mit einem Deutsch dessen Wirklichkeitsnähe sich von dem abgehobenen lateinischen Sakral-Geschwurbel im Konvent deutlich, scharf und schmerzhaft abhob.

Schade dass wir solche Prediger heute nicht mehr haben. Weder auf der Kanzel – noch in den Parlamenten, von Dr. Curio mal abgesehen. Das Wort ‚Hetzer‚ ist in dem Zusammenhang jedoch nicht angebracht!

Deshalb ist es 500 Jahre nach Luther allerhöchste Zeit für eine neue Reformation. Buchstabieren wir es heute wieder neu:
Allein die Schrift! Christus allein!
Für alle Menschen, zu allen Zeiten! Nur so hat Kirche Zukunft.

Der Allah hat in meiner Kirche nix verloren. Der Allah ist in unserer christlichen  Kirche ein Scharlatan, denn es gibt keine anderen Götter als den Allmächtigen.

Verflucht seien die, welche die Christen als Ungläubige bezeichnen.

>> Wenn alles gleich gültig ist, ist alles gleichgültig. <<

Unser Volk überlebt nur in der Basisdemokratie

Germanische Ratsversammlung – Relief der Marc-Aurel-Säule zu Rom  • Public domain

Germanische Ratsversammlung • Relief der Marc-Aurel-Säule zu Rom • Public domain
  • Die Wirtschaft und die Gesellschaft werden wegen einer grippeähnlichen Erkrankung stillgelegt, an welchen finanziellen Folgen noch unsere Enkelkinder zahlen werden.

Lauter Entscheidungen, die die Masse der Deutschen und die meisten Fachleute so nicht getroffen hätten, obwohl die Regierungen in Bund und Land Milliarden für „Berater“ ausgibt.

Die letzten 70 Jahre unserer Demokratie liefen schief, weil das Volk mit einer Wahl alle 4 bis 6 Jahre nicht in Entscheidungen eingreifen konnte. Mittlerweile gehen die Altparteien große Koalitionen mit dem politischen Gegner ein , deren Entscheidung scheinbar nicht zum Vorteil des ganzen Volks gereichen.

Die repräsentative Demokratie muss um basisdemokratische Instrumente erweitert werden, die es dem Bürger als Schwarm ermöglichen in Entscheidungsprozesse einzugreifen.

Ich rede über ein Volk in seinem Land, das über seine Geschicke jederzeit basisdemokratisch bestimmen kann. Ein gewisses Problem mag jetzt noch das derzeitige Staatsgebilde mit den durch Parteien geformten Koalitionen in den Parlamenten sein und die damit einhergehenden Themenverengungen.

Wir werden die Freiheit wohl nur über Parteien und unabhängige Mandatsträger erreichen können, wenn sie auch nach der Wahl dem Volkssouverän unterworfen sind durch jederzeitige Abrufbarkeit in der Legislaturperiode und Umsetzung basisdemkratischer Entscheidungen. Auf diesem Wege können die Altparteien am schnellsten und auf dem Boden der „freiheitlich demokratischen Grundordnung“ aus dem Sattel gehoben werden.

Ein erheblicher Teil der AfD-Parlamentarier und auch einige der Altparteien werden es in ein Neues System schaffen, wenn sie sich zukünftig basisdemokratischer Ordnung unterwerfen.

Längerfristig stelle ich mir ein Parlament vor mit Volksvertretern, die mehr als Sprecher ihrer Wahlkreise zu verstehen sind. Daher soll es das höchste Bestreben des Abgeordneten sein, den politischen Willen seines Kreises zu erforschen und sich zu verinnerlichen. Schon aus diesem Grunde werden Parteien im landläufigen Sinne obsolet werden. Das heißt ein Volksvertreter wird zwar auch zukünftig eine Vorstellung seiner Ideale haben wofür er jedoch in seinem Kreis werben muss. Trotzdem muss jede politische Entscheidung entweder basisdemokratisch herbeigeführt oder hinterfragt und bestätigt oder revidiert werden können. Daher mag die politische Arbeit für manchen eingefahrenen Politiker möglicherweise einen Spagat darstellen, den er nicht bewerkstelligen kann.

In einer neuen repräsentativen Demokratie soll also der Parlamentarier nicht nur die Region darstellen sondern den politischen Willen der Region. Dabei könnte der politische Unterbau das bisherige Föderationsprinzip durchgängig vom Dorf übers Land bis zur Nation nutzen. Am besten hat man die (regionalen) Unzulänglichkeiten zuletzt beim Nichtraucherschutz und bei den Coronamaßnahmen gesehen.

Die AfD hat bis heute noch nicht mit basisdemokratischer Arbeit überzeugt und wird wohl durch Parteigründungen im Sommer 2020 hier in Zugzwang gebracht. Verpasst sie diesen Zug werden die neuen Sterne am Himmel viele ehemals blaue Mitglieder einsammeln.

Eine erste basisdemokratische Partei wird im Juli 2020 gegründet:

Basisdemokratische Partei Deutschland

Die Buergerplattform geht nach der nächsten Bundestagswahl von zwei Blöcken in der zukünftigen Parlamentsarbeit aus: Die Altparteien und die Basisdemokraten!

Die Schließung der Deutschen Volkswirtschaft war unnötig!

Haben die Maßnahmen der Regierung gegen das Corona-Virus gewirkt? Nein, sagt der Finanzwissenschaftler Prof. Homburg. Die Reproduktionszahl 1, die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdown präsentiert, war schon 2 Tage vor den Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht. „Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus“, so der ehemalige Regierungsberater von Kanzler Schröder. Außerdem sei die Pandemie in Europa so gut wie vorbei, meint Prof. Homburg und verweist auf die neusten Zahlen des Euromomo.

AfD-Flügel erwiesen rechtsextrem?

Bild: Olaf Kosinsky (kosinsky.eu)
Lizenz: CC BY-SA 3.0-de
via Wikimedia Commons

Berlin, 12.03.2020
Der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, äußert sich am Donnerstagvormittag zum Kampf gegen den Rechtsextremismus. Die Behörde lud zu einer Pressekonferenz um 11.00 Uhr in Berlin, ohne weitere Details zu nennen.

In der Pressekonferenz wurde offensichtlich, dass Herr Haldenwang, der scheinbar wie ein Politiker und nicht wie ein neutraler Behördenchef auftrat, als Ergebnis dieser Beobachtung m.E. kaum etwas gegen den „Flügel“ vorzuweisen hatte. Er wiederholte seine bereits bekannten Vorwürfe und griff erneut politische Positionen des Flügels an, die sich wohl im Rahmen der Verfassung bewegen. Dabei wurden einzelne Äußerungen von AfD-Politikern u.a. herausgepickt zitiert. Daneben bezog er sich auf andere wohl tatsächliche rechtextreme Vorfälle außerhalb der AfD.

Abschließend sieht Haldenwang die zur Gewissheit verdichtete Annahme, dass der AfD-Flügel als erwiesen rechtsextremistisch einzustufen ist als belegt an. Zum Instrumentarium, das der Verfassungsschutz jetzt gegen den AfD-Flügel anwenden darf zählen u.a. die Observation wie auch das Anwerben von Informanten. Daten zu einzelnen Personen dürfen gesammelt und gespeichert werden.

Die Diskussionen um die Themen

  • Islam
  • Migration
  • illegaler Grenzübertritt und Aufenthalt
  • Ausländerkriminalität in Deutschland
  • Deutsche Werte und Kultur
  • u.a.

führen im gleichzeitigen Sprachgebrauch von auch im Nationalsozialismus gebräuchlichen Begriffen (die sprachen auch deutsch!) gelegentlich zu Mißverständnissen!

Gerade im Hinblick auf zu erwartende Beobachtung und Unterwanderung sollte man die Reihen geschlossen halten und dem politischen Gegner keine offene Flanke bieten.

Sollte jemand eine Wortschöpfung „Verauschwitzen“ betreiben wäre das zumindest dümmlich. Ist die Person in einer politischen Funktion in der Opposition in Deutschland kann man das als selbstdemontierend bezeichnen und vielleicht als subversiv erkennen.

Freilich liegt es m.E. auf der Hand, die Gegner der AfD, die die AfD bekämpfen, wollen keine ‚andere‘ AfD, sondern gar keine. Ich bin der Meinung, dass der Verfassungsschutz, – sollte Höcke und andere die Partei verlassen, sich einfach den nächsten unliebsamen Kandidaten krallen würde.

http://youtu.be/gA0THE7bw2w

Ministerpräsident Söder auf Anti-AfD-Wahlveranstaltung

Facebook Bildschirmfoto

Als Ministerpräsident hätte Söder m.E. an dieser Wahlveranstaltung in München am 06.03.2020
Just don’t do it – gegen AfD und rechten Terror”
nicht teilnehmen dürfen, die sich in erster Linie sogar mit einem verhunzten Parteilogo auf der Veranstaltung gegen eine demokratische Partei wendet, die fast so viele Sitze hat wie die Freien Wähler.

Jetzt wird wieder nach einem „Aufstand der Anständigen“ gerufen.

Bitte keinen »Aufstand der Anständigen« mehr!

Als Aufruf zum Aufstand der Anständigen wird der Appell bezeichnet, mit dem sich der damalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder am 4. Oktober 2000 an die Öffentlichkeit wandte.