Lieber maskenlos statt atemlos!

Bildschirmfoto Bundespreekonferenz

Warum trägt in der Bundespressekonferenz die Regierungsfront keine Masken! Ist das so ähnlich wie mit Helmut Schmidt, der trotz Rauchverbot überall rauchen durfte, aber die weniger privilegierten Buerger nicht.

Zuerst werden Landtagsabgeordnete, die sich schützen wollen fast aus dem Landtag geschmissen

…wogegen andere sich zu fünft maskenlos in der Landtagskantine zusammen an einen Tisch hocken

…und dann verordnet der Söder nicht nur den alten Leuten Atemschutzgeräte

… Die Bundesbehörde RKI erklärt, dass die Bevölkerung bei der Nutzung von FFP2-Masken auch nicht unbedingt einen besseren Eigenschutz hätte als bei den üblichen Alltagsmasken. Bei Personen mit eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind sogar gesundheitliche Auswirkungen zu befürchten!

Wollt Ihr uns verarschen?

Covid-19 ist gelaufen – aber sowas von!

Bildschirmfoto

Zahl der COVID-19-Todesfälle geht weiter zurück

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle ist derzeit bis einschließlich der 9. Kalenderwoche 2021 (1. bis 7. März) möglich. In dieser ersten Märzwoche gab es laut dem RKI 1.220 COVID-19-Todesfälle. Die Zahl ist damit gegenüber der Vorwoche um 326 Fälle gesunken. Die gesamten Sterbefallzahlen gingen in der 9. Kalenderwoche weiter zurück und lagen 3.247 Fälle beziehungsweise 15 % unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Es sterben seit Rosenmontag, den 15. Februar 2021 trotz Corona weniger Menschen als vorher ohne Corona!

Merkt Ihr was? Eine Pandemie schaut anders aus! Seit Mitte Februar liegt eine Untersterblichkeit vor und alle bleiben zuhause. RKI und das statistische Bundesamt sind doch seriöse Quellen! Warum sagt uns das niemand? Mit Testen auf T̶e̶u̶f̶e̶l̶ Corona komm raus kann man die absoluten Positivraten eines fraglichen PCR-Tests erhöhen aber Gott sei Dank nicht die Sterberate!

Leute geht nach draußen und sagt es Euren Nachbarn. Warum packen die Deggendorfer zu Ostern die Spielplätze ein?

So sah es 2020 in Deggendorf aus überall Grünanlagen und Spielplätze gesperrt…

…sogar die Tore auf Bolzplätzen hat man mit Flatterband umwickelt:

…behält hoffentlich im Superwahljahr 2021 sein Gedächtnis: CDU/CSU, SPD, Blödsinn68/DieDoofen, DIE Nachfolger der Mauermörderpartei und FDP sind einfach nicht mehr wählbar.

„Wir wollen mehr Basisdemokratie wagen!“

Habt Mut! – Mut zum Widerstand!“

Im Superwahljahr 2021 holen wir uns unser Land zurück!

  • und in vielen Bayerischen Landkreisen einen tatkräftigen Kreisverband
  • bald auch in Deiner Stadt

Testen muss zu einem positiven Erlebnis werden…

Am Fusse des Großen Arbers, im Auswärts 2021

… betont Landrätin Rita Röhrl heute in einer ostbayrischen Tageszeitung und der Bodenmaiser Bürgermeister sekundierte, „Getestete treffen auf Getestete“!

Ein positiver Test mag sicherlich zu einem abenteuerlichen Erlebnis führen, wenn sich die Maschinerie des Gesundheitsamtes in Bewegung setzt um die Bewegungen (Kontakte) des positiv Getesteten nachzuvollziehen. Das kann dann zu weiteren (positiven) Erlebnissen führen.

Viele sind bereits aufgrund einer durchlebten Infektion entwickelter Antikörper immun oder haben einen teilweisen Schutz durch Impfung, welche vermutlich ähnlich der Influenza alle paar Monate erneuert werden muss. Der Influenza impft man bereits seit 80 Jahren mit mehr oder weniger Erfolg hinterher.

In einem Eigenversuch wurden bei mir bei einem klinischen Antikörper-Test (inkl. Spike-Protein)
„Anti-SARS-CoV-2-ELISA (lgG)“
im Januar 2021 eine Ratio von 1.90 und nach 5 Wochen gar 51.00 festgestellt.

Nach international gültigen WHO Richtlinien gelten

negativ: < 0.80 Ratio
grenzwertig: 0.80 – 1.09 Ratio
positiv: ab 1.10 Ratio

als Hinweis auf eine stattgehabte Infektion oder Z.n. Impfung.

Mein Befund wurde medizinisch validiert. Ab einer Ratio von 32.00 gilt man als gesichert immun. Daher werde ich mich hüten durch eine Impfung noch weitere Antikörperreaktionen zu provozieren.

Durch die Masse der Antikörper ist die Immunität bereits gegeben. Von PCR-Tests sehe ich ab. Ich werde alle halbe Jahre eine Antikörperbestimmung klinisch durchführen lassen, das muss zum Überleben reichen. „Positive Erlebnisse“ habe ich lieber in der Familie oder mit Freunden.

Testen auf T̶e̶u̶f̶e̶l̶ Corona komm raus!

Je mehr man testet um so mehr positive Ergebnisse kommen raus! Ob der Positive dann auch infiziert bzw. krank ist kann nur der Arzt (wenn überhaupt!) in einer Differentialdiagnose feststellen. Das ist aber hier noch nicht wichtig. Es geht nur um die Zahl der Positiven, woran das Wohl und Wehe der Gesellschaft und Wirtschaft hängt. Klingt unsinnig, ist aber/auch so!

In Tschechien werden jeden Tag zur Anzahl der Fälle je 100.000 Einwohner die Anzahl der Tests angegeben und da kann man schön ersehen, dass die Inzidenz mit der Anzahl der Tests linear steigt, also bei doppelter Testzahl doppelt so viele Positive zeigt. Das ist doch die berühmte Milchmädchenrechnung womit unsere Regierung glaubt 83 Millionen Deutsche hinters Licht zu führen, aber immer weniger fallen darauf rein.

Es ist Tatsache, dass zur Zeit ca. drei- bis fünfmal soviel getestet wird wie Anfang Mai 2020, als die Inzidenzzahl definiert wurde. Nach anerkannten Regeln der Messtechnik wäre eine Inzidenz von z.B. 51 danach nur 51:3=17 oder bei dem Faktor 5 gerade mal 10, zumindest wenn man eine zeitliche Vergleichbarkeit der Datenreihe anstrebt. Also sind alle Inzidenzzahlen, die täglich veröffentlicht werden durch stupide Verletzung von Messtechnikregeln
um einen Faktor 3 bis 5 zu hoch.

Bei der augenblicklichen Söderschen Testwütigkeit möchte ich daher von i.d.S bereinigten Inzidenzen ausgehen:

Cham unter 100

REG/DEG unter 50

SR (Stadt+Land) unter 30

Es stellt sich die Frage ob die behördlichen Maßnahmen im Blickwinkel eines Übermaßverbot nicht von vornherein nichtig sind und Widerstand angebracht erscheint!

Der ehrliche Corona-Inzidenzwert

Wie kann man den Corona-Inzidenzwert aus der momentanen nichtssagenden Beliebigkeit auf einen ehrlichen aussagekräftigen Wert bringen?

Wie errechnet sich die Sieben-Tage-Inzidenz. Diese Kennziffer soll das Infektionsgeschehen regional vergleichbar machen. Sie sagt aus, wie viele Menschen in der untersuchten Region in sieben Tagen neu erkrankt sind, und zwar nicht in absoluten Zahlen, sondern bezogen auf jeweils 100.000 Einwohner der Region.

Für die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz ist nicht mehr als Schulmathematik nötig, Addition, Multiplikation, Division und ein bisschen Dreisatz.

Machen wir das am Beispiel Landkreis Deggendorf mit etwa 120.000 Einwohnern. Es werden alle gemeldeten Neuinfektionen der jeweils zurückliegenden sieben Tage addiert Die Summe wird durch die Einwohnerzahl des Landkreises geteilt, also durch etwa 120.000. Danach wird dieser Wert mit 100.000 multipliziert – das ist alles. Ohne Probleme lässt sich so auch errechnen, wie groß die absoluten Zahlen sein müssten, damit der Landkreis an den gefährlichen Wert von 50 heranrückt: Dazu bräuchte es insgesamt etwa 60 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage.

Man hat also ein paar Tage oder Wochen nach dem Modell getestet und die „Positiven“ immer um einen Tag versetzt notiert, also den heute schon 8 Tage zurückliegenden Wert rausgenommen und den neuen heutigen eingesetzt.

Warum ist der Wert 50 gefährlich? Irgendwann wurde ja der Wert festgelegt. Nehmen wir an es wurden in Deggendorf im März 2020 täglich 150 Tests vorgenommen. Mitte März stiegen dann die positiven Proben an, sodass der Inzidenzwert von 50 deutlich überschritten wurde und es kam zum 1 Lo(c)kdown.

Dann stieg die Zahl der wöchentlich erfassten Tests im Lauf der Zeit stark an, während der Anteil der positiven Resultate nach dem Höhepunkt in der Kalenderwoche (KW) 14, die bis Anfang April 2020 reichte, deutlich sank. Das heißt trotz meinetwegen Verdoppelung der Testzahl sank die Inzidenz weiter und der Lo(c)kdown wurde wieder beendet.

Jetzt beginnt es allmählich zu dämmern. Das war doch einfach, – zu einfach! Um das tatsächliche Infektionsgeschehen von der Entwicklung her vergleichen zu können muss ein weiterer Faktor berücksichtigt werden, der von Bund und Land wohl ignoriert wird: die Anzahl der vorgenommenen Tests!

Man muss das Ergebnis mit der Anzahl der anfänglichen Testanzahl 150 je Tag x 7 = 1.050 multiplizieren und durch die Anzahl der tatsächlich vorgenommenen Testzahl teilen. Daraus ergibt sich die

„relative Sieben-Tage-Inzidenz“

Wenn also in Deggendorf auf der Ackerloh und anderswo im Landkreis riesige Corona-Testzentren mit hoher Testkapazität aufgestellt werden ist es egal ob an einem Tag 300 oder 3.000 Tests gemacht werden. Weil die positiven Tests dann immer mit der anfänglichen Wochentestzahl (hier fiktiv 1.050) multipliziert und durch die tatsächlich vorgenommenen Tests (z.B. 21.000) geteilt werden und dann durch die 120.000 Einwohner geteilt werden um dann wieder mit 100.000 multipliziert zu werden und jeder Mathelehrer freut sich über die unbestechliche

„relative Sieben-Tage-Inzidenz“

Nachtrag am 26.03.2021

In den sozialen Medien wird der Bürgerplattform vorgeworfen Werbung für einen unsinnigen Inzidenzwert zu machen. Freilich macht es aus verschiedenen Gründen nicht viel Sinn anzunehmen mit einem fraglichen PCR-Test einen Infektionsgrad in der Bevölkerung feststellen zu können.

Positiv getestet mit der PCR-Methodik heißt

• nicht zwangsläufig infiziert

• nicht zwangsläufig ansteckend und

• schon gar nicht erkrankt.

Wegen der Anonymisierung des Testverfahrens läßt sich zudem nicht einmal ansatzweise feststellen wieviele Personen 2, 5 oder gar 12 x getestet wurden, inwieweit also mehrere positive Testergebnisse an ein und derselben Person jeweils als eigener Fall/Person gezählt werden.

Es sind also drei gewichtige Gründe die gegen die bisherige Ermittlung des Inzidenzwertes als Gradmesser einer Pandemie sprechen:

● Die fehlende Relation der Testanzahl in Bezug auf positive Ergebnisse in einem jeweiligen Zeitfenster eines gesamten Zeitrahmens.

● Die fehlende Relation der Testanzahl in Bezug auf die Gesamtzahl der u.U. mehrfach getesteten Personen.

● Die fehlende Ausssagekraft eines alleinigen positiven Tests über die Gesundheit der getesteten Person.

Heiliger (Landes)Vater

Gerd Seidel (Rob Irgendwer) • CC BY-SA 3.0

Gerd Seidel (Rob Irgendwer) • CC BY-SA 3.0

Berlin-München, 22. März 2021

Unser Landesvater fällt anscheinend schon wieder in blinden Aktionismus ehe er sich aus dem letzten Fettnäpfchen befreit hat? MP-Söder spricht schon seit Tagen mehr von einer „Corona-Notbremse“ als von Öffnungsperspektiven.

Am Sonntag mahnte er in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ noch einmal eindringlich vor den steigenden Corona-Zahlen. „Wir sind in einer gefährlichen Situation und müssen aufpassen, dass aus einer dritten Welle keine Dauerwelle kommt.“

Jetzt musst Du nach Deiner Logik Friseure und Baumärke ZUMACHEN…, denn seit die offen haben steigen die Zahlen oder ist es das Wetter oder bringen die zurückkehrenden Zugvögel einen mutierten Virus mit?

Also MP-Söder entweder Füße in die Hand und Handeln.

oder

es dürfen alle AUFMACHEN……

Nichtmedizinisch sicherer als medizinisch?

© www.Buergerplattform.com

Bekam letzte Woche meine von der Bundesregierung gesponserte FFP2-Masken. Da steht drauf:

„Nicht-medizinische Partikelfiltrierende Halbmaske“

Eine FFP2 schützt den Träger der Maske und die Umgebung. „Der Standard FFP-2 schreibt vor, dass mindestens 94 Prozent der Partikel zurückgehalten werden“ ist auf der Dekra-Webseite zu erfahren.

Alle Masken seien laut Welt vorab nach der europäischen Norm EN-149 geprüft und hätten die Kriterien eines standardisierten und zweistufigen Prüfungsverfahren erfolgreich bestanden. Doch dieses Prüfungsverfahren sei nie für Aerosole von Viren entwickelt worden, sondern für den Arbeitsschutz, beispielsweise für Bauarbeiter.

Bei einem Prüfverfahren für die EN-149-Norm dürften, laut Welt, unterschiedlich große Partikel auf die Maske gesprüht werden. „Die darin zugelassene Messtechnik erkennt unterschiedlich große Prüfpartikel aber nicht“, erklärt Maximilian Weiß in der Welt. Sein Unternehmen in Karlsruhe stelle Geräte her, die feinste Partikel messen können.

FFP2-Prüfverfahren EN-149-Norm in der Kritik

„Wir verlassen uns auf eine Norm, die den Namen nicht verdient“, so Weiß in der Welt. Die Messtechnik könne das Herausfiltern der winzigen Aerosole laut Weiß gar nicht feststellen. „Die Aerosolpartikel, die wir ausatmen, sind aber viel kleiner“, so der Diplom-Ingenieur in der Welt. „Die Verbraucher werden hier getäuscht, weil die Norm eine Sicherheit verspricht, die es oft nicht gibt.“

Achja deshalb wohl der Warnhinweis auf meiner FFP2-Maske: „Die Maske verhindert nicht vollständig das Risiko auf Ansteckung oder Infektion“

Das soll verstehen wer will

Mittlerweile werden in der 12. BayIfSMV 3 Schutzklassen unterschieden:

Mund-Nasen-Bedeckung
z. B. Söders Schal, Alltagsmaske, Stoffmaske, Tuch

sicherer soll sein, die

medizinische Gesichtsmaske
die landläufige einfache Op-Maske

oder das Non-Plus-Ultra, knapp unter der Gasmaske

FFP2-Maske oder gleichwertig
z.B. KN95

Dabei soll also die FFP2 Maske den höchsten Schutz bieten, ist aber keine medizinische Maske so wie die darunter liegende Op-Maske.

Das muss ich mir mal von Jensi erklären lassen, der kann ja um zwei Ecken denken

oder besser noch von Söder (ein Schal hilft auch) da ist sogar die Landtagskantine scheinbar keimfrei.

Quelle: u.a. http://merkur.de/welt/corona-deutschland-ffp2-aerosol-masken-fiasko-partikel-stiftung-warentest-zr-90231445.amp.html

Der „coronafreie“ Bahnhof

Bahnhof Bayerisch Eisenstein im Juni 2012 • K. Jähne • CC BY-SA 3.0

Bahnhof Bayerisch Eisenstein im Juni 2012 • K. Jähne • CC BY-SA 3.0

Bayerisch Eisenstein, der Corona-Spitzenreiter im umgekehrten Sinne: Seit Bekanntwerden des Coronavirus im vergangenen Jahr hat sich die Gemeinde entgegen den Erwartungen und allgemeiner Berichterstattung aus dem Grenzgebiet zu Tschechien mit den wenigsten Infektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl gezeigt. Hier wurden bislang nur 2,36 % der Bevölkerung positiv getestet.

Positiv getestet mit der PCR-Methodik heißt übrigens
• nicht zwangsläufig infiziert
• nicht zwangsläufig ansteckend und
• schon gar nicht erkrankt.

Es gab kaum Erkrankte und fast keine mit oder an Corona Verstorbene in der Gemeinde Bayerisch Eisenstein. Das ist besonders erfreulich zu hören, widerspricht es doch der Annahme durch Grenznähe nach Tschechien würde der Virus eingetragen, zumal direkt im Ort ein größerer Grenzübergang ständig geöffnet ist.

Vor einem Jahr, im März 2020 sind die Coronazahlen ohne Masken steil nach unten gegangen und im November 2020 wo jeder Maske trug und Abstand gehalten hat gingen sie steil nach oben! Dafür ist der Virus aber offensichtlich ungefährlich geworden. Es gab ganz wenig Behandlungsbedürftige, kaum Intensivpatienten und wenige reine SARS-CoV-2-Verstorbene. Dies wird, wie schon aus der Grippe bekannt wohl unser weiteres Leben begleiten.

Quelle: u.a. Landratsamt Regen

Katerstimmung in der Wirtschaft

Ostbayern, 6. März 2021

…titulierte zum Wochende eine ostbayerische Tageszeitung und führt weiter aus, dass Restaurants und Hotels wie Teile des Kulturbereichs keine Öffnungssignale vermerken können.

„Katerstimmung“ stellt sich oft ein, wenn man es sich am Abend zuvor „zu gut“ gehen ließ. Davon ist nicht nur die Touristikbranche seit über einem Jahr weit entfernt. Viele Betriebe stehen in der Insolvenz und werden nie mehr aufmachen. Man könnte hier treffender von einer Friedhofstimmung reden.

Mittlerweile zweifeln auch in eigenen Reihen Regierungspolitiker an der Verhältnismäßigkeit ihres Tuns und fordern eine Abkehr von einer Ausrichtung der Öffnungskriterien auf die Inzidenzwerte.

In die selbe Kerbe schlägt die Industrie- und Handelskammer Niederbayern und spricht von unzureichenden, unverständlichen und unfairen Regeln, die das Corona-Chaos nun perfekt machen. Es sei keine langfristige Strategie erkennbar wird auch der starre Blick auf sie Inzidenzwerte kritisiert.

Dem nachweislich niedrigeren Infektionsrisiko in Handel und Gastronomie wird überhaupt nicht Rechnung getragen. Die Deutschen Gastronomen hatten das beste Hygienekonzept der Welt, was von der Regierung mit Füssen getreten wird.

Das weitere Beharren des Bayerischen Ministerpräsidenten auf fragwürdige Inzidenzwerte brachte nun in Ostbayern das Fass zum Überlaufen. Unter dem Titel „Sie lassen uns im Stich“ schrieben Garhammer, Joska und Frey einen Brandbrief, der gestern an alle ging, die in Bayern was zu sagen haben. Es geht dabei nicht um die Enttäuschung sondern um die Existenz vieler Menschen im ostbayerischen Raum.

Bitte teilt den Beitrag überall wo es nur geht! Helft den Menschen in Ostbayern