Covid-19 ist gelaufen – aber sowas von!

Bildschirmfoto

Zahl der COVID-19-Todesfälle geht weiter zurück

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle ist derzeit bis einschließlich der 9. Kalenderwoche 2021 (1. bis 7. März) möglich. In dieser ersten Märzwoche gab es laut dem RKI 1.220 COVID-19-Todesfälle. Die Zahl ist damit gegenüber der Vorwoche um 326 Fälle gesunken. Die gesamten Sterbefallzahlen gingen in der 9. Kalenderwoche weiter zurück und lagen 3.247 Fälle beziehungsweise 15 % unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Es sterben seit Rosenmontag, den 15. Februar 2021 trotz Corona weniger Menschen als vorher ohne Corona!

Merkt Ihr was? Eine Pandemie schaut anders aus! Seit Mitte Februar liegt eine Untersterblichkeit vor und alle bleiben zuhause. RKI und das statistische Bundesamt sind doch seriöse Quellen! Warum sagt uns das niemand? Mit Testen auf T̶e̶u̶f̶e̶l̶ Corona komm raus kann man die absoluten Positivraten eines fraglichen PCR-Tests erhöhen aber Gott sei Dank nicht die Sterberate!

Leute geht nach draußen und sagt es Euren Nachbarn. Warum packen die Deggendorfer zu Ostern die Spielplätze ein?

So sah es 2020 in Deggendorf aus überall Grünanlagen und Spielplätze gesperrt…

…sogar die Tore auf Bolzplätzen hat man mit Flatterband umwickelt:

…behält hoffentlich im Superwahljahr 2021 sein Gedächtnis: CDU/CSU, SPD, Blödsinn68/DieDoofen, DIE Nachfolger der Mauermörderpartei und FDP sind einfach nicht mehr wählbar.

„Wir wollen mehr Basisdemokratie wagen!“

Habt Mut! – Mut zum Widerstand!“

Im Superwahljahr 2021 holen wir uns unser Land zurück!

  • und in vielen Bayerischen Landkreisen einen tatkräftigen Kreisverband
  • bald auch in Deiner Stadt

Testen muss zu einem positiven Erlebnis werden…

Am Fusse des Großen Arbers, im Auswärts 2021

… betont Landrätin Rita Röhrl heute in einer ostbayrischen Tageszeitung und der Bodenmaiser Bürgermeister sekundierte, „Getestete treffen auf Getestete“!

Ein positiver Test mag sicherlich zu einem abenteuerlichen Erlebnis führen, wenn sich die Maschinerie des Gesundheitsamtes in Bewegung setzt um die Bewegungen (Kontakte) des positiv Getesteten nachzuvollziehen. Das kann dann zu weiteren (positiven) Erlebnissen führen.

Viele sind bereits aufgrund einer durchlebten Infektion entwickelter Antikörper immun oder haben einen teilweisen Schutz durch Impfung, welche vermutlich ähnlich der Influenza alle paar Monate erneuert werden muss. Der Influenza impft man bereits seit 80 Jahren mit mehr oder weniger Erfolg hinterher.

In einem Eigenversuch wurden bei mir bei einem klinischen Antikörper-Test (inkl. Spike-Protein)
„Anti-SARS-CoV-2-ELISA (lgG)“
im Januar 2021 eine Ratio von 1.90 und nach 5 Wochen gar 51.00 festgestellt.

Nach international gültigen WHO Richtlinien gelten

negativ: < 0.80 Ratio
grenzwertig: 0.80 – 1.09 Ratio
positiv: ab 1.10 Ratio

als Hinweis auf eine stattgehabte Infektion oder Z.n. Impfung.

Mein Befund wurde medizinisch validiert. Ab einer Ratio von 32.00 gilt man als gesichert immun. Daher werde ich mich hüten durch eine Impfung noch weitere Antikörperreaktionen zu provozieren.

Durch die Masse der Antikörper ist die Immunität bereits gegeben. Von PCR-Tests sehe ich ab. Ich werde alle halbe Jahre eine Antikörperbestimmung klinisch durchführen lassen, das muss zum Überleben reichen. „Positive Erlebnisse“ habe ich lieber in der Familie oder mit Freunden.

Testen auf T̶e̶u̶f̶e̶l̶ Corona komm raus!

Je mehr man testet um so mehr positive Ergebnisse kommen raus! Ob der Positive dann auch infiziert bzw. krank ist kann nur der Arzt (wenn überhaupt!) in einer Differentialdiagnose feststellen. Das ist aber hier noch nicht wichtig. Es geht nur um die Zahl der Positiven, woran das Wohl und Wehe der Gesellschaft und Wirtschaft hängt. Klingt unsinnig, ist aber/auch so!

In Tschechien werden jeden Tag zur Anzahl der Fälle je 100.000 Einwohner die Anzahl der Tests angegeben und da kann man schön ersehen, dass die Inzidenz mit der Anzahl der Tests linear steigt, also bei doppelter Testzahl doppelt so viele Positive zeigt. Das ist doch die berühmte Milchmädchenrechnung womit unsere Regierung glaubt 83 Millionen Deutsche hinters Licht zu führen, aber immer weniger fallen darauf rein.

Es ist Tatsache, dass zur Zeit ca. drei- bis fünfmal soviel getestet wird wie Anfang Mai 2020, als die Inzidenzzahl definiert wurde. Nach anerkannten Regeln der Messtechnik wäre eine Inzidenz von z.B. 51 danach nur 51:3=17 oder bei dem Faktor 5 gerade mal 10, zumindest wenn man eine zeitliche Vergleichbarkeit der Datenreihe anstrebt. Also sind alle Inzidenzzahlen, die täglich veröffentlicht werden durch stupide Verletzung von Messtechnikregeln
um einen Faktor 3 bis 5 zu hoch.

Bei der augenblicklichen Söderschen Testwütigkeit möchte ich daher von i.d.S bereinigten Inzidenzen ausgehen:

Cham unter 100

REG/DEG unter 50

SR (Stadt+Land) unter 30

Es stellt sich die Frage ob die behördlichen Maßnahmen im Blickwinkel eines Übermaßverbot nicht von vornherein nichtig sind und Widerstand angebracht erscheint!

Der ehrliche Corona-Inzidenzwert

Wie kann man den Corona-Inzidenzwert aus der momentanen nichtssagenden Beliebigkeit auf einen ehrlichen aussagekräftigen Wert bringen?

Wie errechnet sich die Sieben-Tage-Inzidenz. Diese Kennziffer soll das Infektionsgeschehen regional vergleichbar machen. Sie sagt aus, wie viele Menschen in der untersuchten Region in sieben Tagen neu erkrankt sind, und zwar nicht in absoluten Zahlen, sondern bezogen auf jeweils 100.000 Einwohner der Region.

Für die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz ist nicht mehr als Schulmathematik nötig, Addition, Multiplikation, Division und ein bisschen Dreisatz.

Machen wir das am Beispiel Landkreis Deggendorf mit etwa 120.000 Einwohnern. Es werden alle gemeldeten Neuinfektionen der jeweils zurückliegenden sieben Tage addiert Die Summe wird durch die Einwohnerzahl des Landkreises geteilt, also durch etwa 120.000. Danach wird dieser Wert mit 100.000 multipliziert – das ist alles. Ohne Probleme lässt sich so auch errechnen, wie groß die absoluten Zahlen sein müssten, damit der Landkreis an den gefährlichen Wert von 50 heranrückt: Dazu bräuchte es insgesamt etwa 60 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage.

Man hat also ein paar Tage oder Wochen nach dem Modell getestet und die „Positiven“ immer um einen Tag versetzt notiert, also den heute schon 8 Tage zurückliegenden Wert rausgenommen und den neuen heutigen eingesetzt.

Warum ist der Wert 50 gefährlich? Irgendwann wurde ja der Wert festgelegt. Nehmen wir an es wurden in Deggendorf im März 2020 täglich 150 Tests vorgenommen. Mitte März stiegen dann die positiven Proben an, sodass der Inzidenzwert von 50 deutlich überschritten wurde und es kam zum 1 Lo(c)kdown.

Dann stieg die Zahl der wöchentlich erfassten Tests im Lauf der Zeit stark an, während der Anteil der positiven Resultate nach dem Höhepunkt in der Kalenderwoche (KW) 14, die bis Anfang April 2020 reichte, deutlich sank. Das heißt trotz meinetwegen Verdoppelung der Testzahl sank die Inzidenz weiter und der Lo(c)kdown wurde wieder beendet.

Jetzt beginnt es allmählich zu dämmern. Das war doch einfach, – zu einfach! Um das tatsächliche Infektionsgeschehen von der Entwicklung her vergleichen zu können muss ein weiterer Faktor berücksichtigt werden, der von Bund und Land wohl ignoriert wird: die Anzahl der vorgenommenen Tests!

Man muss das Ergebnis mit der Anzahl der anfänglichen Testanzahl 150 je Tag x 7 = 1.050 multiplizieren und durch die Anzahl der tatsächlich vorgenommenen Testzahl teilen. Daraus ergibt sich die

„relative Sieben-Tage-Inzidenz“

Wenn also in Deggendorf auf der Ackerloh und anderswo im Landkreis riesige Corona-Testzentren mit hoher Testkapazität aufgestellt werden ist es egal ob an einem Tag 300 oder 3.000 Tests gemacht werden. Weil die positiven Tests dann immer mit der anfänglichen Wochentestzahl (hier fiktiv 1.050) multipliziert und durch die tatsächlich vorgenommenen Tests (z.B. 21.000) geteilt werden und dann durch die 120.000 Einwohner geteilt werden um dann wieder mit 100.000 multipliziert zu werden und jeder Mathelehrer freut sich über die unbestechliche

„relative Sieben-Tage-Inzidenz“

Nachtrag am 26.03.2021

In den sozialen Medien wird der Bürgerplattform vorgeworfen Werbung für einen unsinnigen Inzidenzwert zu machen. Freilich macht es aus verschiedenen Gründen nicht viel Sinn anzunehmen mit einem fraglichen PCR-Test einen Infektionsgrad in der Bevölkerung feststellen zu können.

Positiv getestet mit der PCR-Methodik heißt

• nicht zwangsläufig infiziert

• nicht zwangsläufig ansteckend und

• schon gar nicht erkrankt.

Wegen der Anonymisierung des Testverfahrens läßt sich zudem nicht einmal ansatzweise feststellen wieviele Personen 2, 5 oder gar 12 x getestet wurden, inwieweit also mehrere positive Testergebnisse an ein und derselben Person jeweils als eigener Fall/Person gezählt werden.

Es sind also drei gewichtige Gründe die gegen die bisherige Ermittlung des Inzidenzwertes als Gradmesser einer Pandemie sprechen:

● Die fehlende Relation der Testanzahl in Bezug auf positive Ergebnisse in einem jeweiligen Zeitfenster eines gesamten Zeitrahmens.

● Die fehlende Relation der Testanzahl in Bezug auf die Gesamtzahl der u.U. mehrfach getesteten Personen.

● Die fehlende Ausssagekraft eines alleinigen positiven Tests über die Gesundheit der getesteten Person.

Der unmenschliche Gutmensch

http://comedystube.de/filme/s1089/?q=gutmensch

Der Gutmensch ist nicht im eigentlichen Sinne gut – er behauptet es nur. Er behauptet es aber mit einer derartigen Penetranz, daß ihm schon allein deswegen von nicht gefestigten, geistig unbeweglichen Menschen geglaubt wird. Damit etabliert er bewußt das Schein-Faktum, daß seine Haltung die einzig moralisch einwandfreie ist, dass seine Haltung im Sinne des Guten, Schönen und allgemein Nützlichen ist.

Hat der Gutmensch dies einmal erfolgreich etabliert, folgt der nächste Schritt: Er argumentiert nicht nur gegen alle, die nicht seiner Meinung sind, sondern er schließt diese auch aus der Diskussion komplett aus, macht sie zu Parias (oder versucht es zumindest). Nun, da er seine Haltung als die allein moralisch vertretbare etabliert hat, wird er alle davon abweichenden Haltungen als amoralisch, verbrecherisch oder unanständig brandmarken und versuchen, die Träger dieser abweichenden Haltungen zu isolieren und letztlich gesellschaftlich zu vernichten. Der Mechanismus funktioniert dabei derart, daß die moralische Empörung, das moralische Geschrei jegliche sachliche Erwägung übertönt.

Nicht erst seit den Weltkriegen, Vietnam, Irak und der Kosovolüge leidet die betroffene Bevölkerung unter Gutmenschen. Manche Mitmenschen bezeichnen die amerikanischen Präsidenten und ihre Vasallen als Gutmenschen.

Die Welt braucht keine „Weltverbesserer“ die Welt braucht

Basisdemokratie!

Habt Mut! – Mut zum Widerstand!

Abonniert unseren Kanal

Red‘ mit! Wir laden Dich herzlich ein:

„Querdenker“ stand mal für Führungsqualitäten mit Weitblick

Der Begriff “Querdenken” geht in den letzten Monaten viel durch die Medien und wird mit Inhalten assoziiert, die mit der Vorstellung von Querdenken nicht vereinbar sind.“Querdenker“ war früher einmal eine Auszeichnung für Menschen mit Führungsqualitäten und Weitblick und man konnte sogar Mitglied im Querdenker-Club werden.Vor nur 5 Jahren wurden noch Querdenker-Ehrenpreise an Thomas Gottschalk, Hans-Dietrich Genscher , die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, Helmut Markwort und viele andere verliehen. Über die Preisträger stimmte eine 24-köpfige Jury bestehend aus Prof. Dr. Claus Hipp, Wolfgang Grupp, Dr. Helga Jung, Gerd Strehle, Prof. Dr. Ulrich Walter, Hannes Jaenicke, Nina Ruge, Marcel Reif, Edelgard Bulmahn, Dr. Florian Langenscheidt u.v.m. ab. Informationen fand man unter www.querdenker.de

In kürzester Zeit ist das Wort bei uns zu einem Schimpfwort verkommen und man findet bei der Google-Suche kaum noch eine positive Belegung dieses Begriffs. Dabei erklären sich heutige Querdenker mit dem beliebigen „Regierungs-Hüh-hott“ nicht einverstanden und verlangen wissenschaftliche Erklärungen bezüglich wissenschaftlicher Begebenheiten.

Die Regierung liefert allerdings nach den dürftigen Erklärungen („alternativlos“, „systemrelevant“…) zu

nur beliebige Erklärungen

Nach einem Jahr Coronageisterbahnfahrt gelangen jetzt auch viele systemkonforme Menschen zu dem Schluß, dass es sich eher um eine epidemische Lage von maximaler Schlagseite handelt, in der unsere Regierung totalversagt hat.

Lernen am Limit

Heimunterricht stresst Kinder und Eltern. Schüler sollen plötzlich eigenständig ihren Tag strukturieren, Neues lernen und üben.

Isoliert von Freunden ist die Stimmung in nicht wenigen eingesperrten Familien angespannt. Eltern können in der Regel den Lehrer weder von der fachlichen noch pädagogischen Seite ersetzen.

Am 05.02.2021 erklärte Bayerns Gesundheitsminister Holetschek im Bayerischen Rundfunk, Schulen und Kindergärten seien bei der „Öffnung“ sicher vorne dabei. Für Schulen und Kitas werde gerade ein neues Testkonzept erarbeitet, erklärte Holetschek heute im „Interview der Woche“ auf B5 Aktuell. Erarbeitet man für Schulen und Kitas auch schon das Impfkonzept?

Bis Ende Februar werden die Pflegeheime soweit die Bewohner und Pfleger nicht widersprechen (können) „durchgeimpft“ sein. Ab März wird man wohl „in die Breite“ gehen und möglicherweise feststellen, dass ähnlich der Schweinegrippe sich das Impfinteresse der Bevölkerung in Grenzen hält. Weiter kann ich mir vorstellen je stärker sich das Impfdosenüberangebot aufbaut umso stärker werden „Anreize“ zum Impfen gesetzt: „Wer das nicht möchte, kann bestimmte Sachen nicht machen.“

Google Schlagzeile (Bildschirmfoto)

Google Schlagzeile (Bildschirmfoto)

Laut WDR hält Merkel an Impfangebot bis Ende Sommer fest. Was kommt danach, – die Impfpflicht, – auch für Kinder?

Google Schlagzeile (Bildschirmfoto)

Google Schlagzeile (Bildschirmfoto)

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Am 16. März 2020 erlassen das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) und das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) die fragwürdige Allgemeinverfügung Az. 51-G8000-2020/122-67, worin sie allerhand Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen aussprachen.

Ich glaube das hat es nicht einmal in den beiden Weltkriegen und während großer Pandemien gegeben: ein ganzes Jahr ohne Kneipen, Tanzveranstaltungen, Bälle… Gerade in schwierigen Zeiten wollte man das Volk bei Laune halten und Wehrwillen wie Abwehrkräfte stärken. Da hat man sogar ganze Theaterensembles nahe an der Front („Fronttheater, Frontkino“) auftreten lassen. Die Menschen haben gelacht und manche den nächsten Tag nicht überlebt.

Erschwerend wurde dann gegen Ende 2020 nächtliche Ausgangssperre verhängt, welche man eigentlich auch nur aus militärische Gründen (Bekämpfung von subversiven Aktionen, Plünderungen…) in der Mitte des letzten Jahrhunderts in Deutschland kannte.

Seit fast einem Jahr ist damit nahezu das ganze kulturelle Leben in Bayern und anderswo „gestorben“, aber die Zeitungen berichten das Volk stünde hinter den Coronamaßnahmen der Regierung. Das läßt mich zwangsläufig an das „Stockholm Syndrom“ denken, welches das psychologische Phänomen beschreibt, bei welchem das Opfer während einer Geiselnahme oder Entführung Sympathie gegenüber ihrem Täter entwickelt.

Wer noch einen Funken Verstand hat muss erkennen, dass der Umgang unserer Regierungen mit dem Auftreten des Coronavirus kaum noch dilletantischer gehandhabt werden kann. Großzügige November- und Dezemberhilfen für die Wirtschaft wurden mit dem Jahreswechsel rigoros zusammengestrichen und jetzt im Superwahljahr dürfen viele Unternehmer feststellen, dass sie finanziell nicht mehr viel unternehmen können.

Wünsche mir einen alternativen Neuanfang in dieser schwierigen Zeit alternativloser Entscheidungen einfallsloser Regierungen. Nur eine komplette Abwahl der sogenannten Altparteien und ein basisdemokratisches Regierungsystem kann unser Land noch retten.

93% Falschpositive in der Arberlandklinik

Coronaviren • Dr. Fred Murphy • Public domain

Coronaviren • Dr. Fred Murphy • Public domain

Bei Routinetests der Belegschaft am Arberlandklinikum in Zwiesel haben sich zunächst 27 Corona-positive ergeben. Diese haben sich als fehlerhafte Testungen herausgestellt. Mittlerweile wurden 25 Mitarbeiter bei Nachtestungen negativ getestet. Bei zwei Personen steht das Ergebnis der Nachtestung noch aus.

Bei einer Fehlerquote von mindestens 93% Falschpositiven in einem Kliniktest fragt sich natürlich der geneigte Leser, wie hoch die Fehlerquote im Alltag der Bevölkerung ist und wieviel 100.000 Menschen schon wegen einem fehlerhaften Ergebnis in Quarantäne mußten.

Solche Ergebnisse und kaum Übersterblichkeit in der Bevölkerung stellen natürlich die ganze Coronahysterie mit der Schließung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens in Frage und mag erklären warum die seit dem II. Weltkrieg erstmalig verhängte Ausgangssperre nahezu wirkungslos blieb.

Quelle: BR24

http://www.br.de/nachrichten/bayern/klinikpersonal-in-zwiesel-positivergebnisse-waren-testfehler