Eine Professur, die dazu dient offensichtlichen Unsinn zu verbreiten ist keine!

Immer öfter liest man in Ausschreibungen für Professuren, es sei gewünscht, dass sich der Kandidat mit „Gender-Aspekten“ befasse. Gemeint ist damit meist, dass er sich an der Propagierung der Ideologie beteiligt, nach der es keine natürlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen gebe. Eine Professur aber, die dazu dient, offensichtlichen Unsinn zu verbreiten, ist keine. Und ein Kandidat, der offensichtlichen Unsinn propagiert, um eine Stelle zu erhalten, ist kein Professor.“

geschrieben von: Peter Hollatz

Peter Hollatz

Schreibe einen Kommentar