Deutschland ist pleite!

Den allermeisten Deutschen scheint nicht bewusst zu sein, dass ihre Ersparnisse für das sogenannte europäische Bankensicherungssystem bereits verpfändet sind. Kaum einer weiß auch, dass die Schuldenvergemeinschaftung mit dem Target 2-System bereits in vollem Gange ist.

Wenn die europäische Bankenpleite beginnt wird es die EZB wahrscheinlich nicht überleben, die Schulden sind einfach zu hoch und jedes Land muss seine Banken plötzlich selbst retten auch wenn Deutschland seine Gelder nach Griechenland geschmissen hat und „alternativlos“ „systemrelevante Banken“ (was immer das heißen mag) rettete. Möglicherweise wird es einen nationalen Lastenausgleich geben, das heißt, die von der Politik generierten „Schulden“ werden einfach den Immobilien und sonstigen Werten der Bürger mit Zwangshypotheken belastet. Wer das verstanden hat, weiß nun auch, warum Deutschland nicht aus dem Euro aussteigen kann.

1923 wurde es schon einmal getan und 1948 direkt noch einmal; der deutsche Staat verordnete seinen Mitbürgern eine Zwangshypothek auf deren Immobilien.
Auf „gut Deutsch“; der Staat war zu hoch verschuldet und wälzte diese Schulden auf alle Immobilienbesitzer ab, indem Staatsschulden in die jeweiligen Grundbücher eingetragen wurden. Der Eigentümer seines Hauses hatte nun auf einmal wieder oder mehr Schulden und musste diese dann ab 1952 vierteljährlich abstottern.

Das ganze lief unter dem harmlosen Namen „Lastenausgleichsgesetz“. Das glaubst Du nicht? Frag mal Uropa.

Wer Eigentum besitzt, sollte sich zumindest mit dem Thema der Zwangshypothek beschäftigen und sich die Frage stellen, ob er die Raten seines Hauses weiterhin bedienen kann, wenn es zu solch einer Hypothek käme. Auch muss die Frage im Raum stehen, ob es zurzeit sinnvoll ist, ein Haus auf Kredit zu kaufen.

https://www.achgut.com/artikel/deutschland_der_groesste_hedgefonds_der_welt

Siedlerhäuser Benedikt Köhler • CC BY-SA 2.0 de

geschrieben von: Peter Hollatz

Peter Hollatz

Eine Antwort auf „Deutschland ist pleite!“

Schreibe einen Kommentar