Fake News bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Würtemberg?

Hat die Politelite es schon wieder getan?

Schon vor Jahren zu einem Fukushima-Jahrestag führte Grünen-Chefin Roth via Facebook die Todesopfer auf die „Atom-Katastrophe“ zurück, obwohl zu Strahlentoten nichts bekannt war. Daraufhin brach ein Shitstorm aus und am Ende entschuldigt sich das „Team Roth“

Aber wenn hier die Kernenergie Thema sein soll, die eigentlich von allen Greta-Liebhabern gemocht werden müsste, dann hier mal als Diskussionsstartpunkt:
Es werden wieder öffentlichkeitswirksam die Tsunamiopfer zu Strahlenopfern umgewidmet. Nichts davon stimmt. Es gab keine unmittelbaren Strahlentote in Fukushima. Die sieben Todesopfer im Werk fielen dem Erdbeben – ein Kranführer stürzte von seinem Kran ab – oder dem Tsunami zum Opfer – sie ertranken in den Fluten. “

Ist das ein kläglicher Versuch mittels Moralapell die total misslingende Energiewende zu rechtfertigen? Wer allzuoft Schule schwänzt, hat später Probleme, wenn er Fakten richtig zuordnen und bewerten will.

Facebook Bildschirmfoto

geschrieben von: Peter Hollatz

Peter Hollatz

Schreibe einen Kommentar