Ist der Kampf gegen rechts in Wahrheit der Kampf gegen des Volkes Recht?

Wenn Demokraten auf die Straße gehen und Flagge zeigen für Demokratie, Rechtsstaat und Toleranz, ist das grundsätzlich zu begrüßen. Doch so anständig und aufrichtig, wie der „Kampf gegen rechts“ gerne dargestellt wird, ist das Unternehmen nicht. Mit dem Slogan „Kampf gegen rechts“ wird nämlich – bewusst und gezielt – eine scharfe Trennlinie gezogen: Wer nicht links ist, ist per se verdächtig, ein Rechtsradikaler, ein Rassist oder ein Nazi zu sein.

Freilich gibt es ein paar Links- und Rechtsradikale in unserem und in anderen Ländern. Verblendete Vollidioten halt. Aus dem erklärten „Kampf gegen Rechtsextremismus“ wurde allerdings in den letzten Jahren der „Kampf gegen rechts„, also der Kampf gegen alles Bewährte Althergebrachte, – unsere Deutsche Kultur und Linksextreme mischen kräftig mit!

Ich habe das Gefühl und mein Gefühl und mein Verstand trügt mich selten, dass der Kampf gegen rechts, so wie er bei uns geführt wird, in Wahrheit der Kampf gegen des Volkes Recht ist!
Was meint Ihr?

Autonome NewsflasherInnen • CC BY-SA 2.0 de

geschrieben von: Peter Hollatz

Peter Hollatz

Eine Antwort auf „Ist der Kampf gegen rechts in Wahrheit der Kampf gegen des Volkes Recht?“

Schreibe einen Kommentar