Testen auf T̶e̶u̶f̶e̶l̶ Corona komm raus!

Je mehr man testet um so mehr positive Ergebnisse kommen raus! Ob der Positive dann auch infiziert bzw. krank ist kann nur der Arzt (wenn überhaupt!) in einer Differentialdiagnose feststellen. Das ist aber hier noch nicht wichtig. Es geht nur um die Zahl der Positiven, woran das Wohl und Wehe der Gesellschaft und Wirtschaft hängt. Klingt unsinnig, ist aber/auch so!

In Tschechien werden jeden Tag zur Anzahl der Fälle je 100.000 Einwohner die Anzahl der Tests angegeben und da kann man schön ersehen, dass die Inzidenz mit der Anzahl der Tests linear steigt, also bei doppelter Testzahl doppelt so viele Positive zeigt. Das ist doch die berühmte Milchmädchenrechnung womit unsere Regierung glaubt 83 Millionen Deutsche hinters Licht zu führen, aber immer weniger fallen darauf rein.

Es ist Tatsache, dass zur Zeit ca. drei- bis fünfmal soviel getestet wird wie Anfang Mai 2020, als die Inzidenzzahl definiert wurde. Nach anerkannten Regeln der Messtechnik wäre eine Inzidenz von z.B. 51 danach nur 51:3=17 oder bei dem Faktor 5 gerade mal 10, zumindest wenn man eine zeitliche Vergleichbarkeit der Datenreihe anstrebt. Also sind alle Inzidenzzahlen, die täglich veröffentlicht werden durch stupide Verletzung von Messtechnikregeln
um einen Faktor 3 bis 5 zu hoch.

Bei der augenblicklichen Söderschen Testwütigkeit möchte ich daher von i.d.S bereinigten Inzidenzen ausgehen:

Cham unter 100

REG/DEG unter 50

SR (Stadt+Land) unter 30

Es stellt sich die Frage ob die behördlichen Maßnahmen im Blickwinkel eines Übermaßverbot nicht von vornherein nichtig sind und Widerstand angebracht erscheint!

geschrieben von: Peter Hollatz

Peter Hollatz