Nächtliche Ausgangssperre in Bayern

In bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 gilt weiterhin die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr – ohne Ausnahmen, – hieß es vor einem (wohl weniger) „guten“ Jahr.

Diese dubiose wissenschaftlich wohl nicht begründbare Sieben-Tage-Inzidenz diente schon ab einem Wert von 35 (!) der Drangsaliering unserer Mitmenschen durch die Regierung. In Teilen der Bevölkerung machte sich die Angst breit, wir könnten alle sterben und neben Corona verblassten andere Krankheiten wie AIDS und TBC

Doch plötzlich galt die Sieben-Tage-Inzidenz als Messlatte unserer Überlebenswahrscheinlichkeit nicht mehr und eine noch dubiosere Krankenhausampel mit allerlei sichtbaren und unsichtbaren Schaltern wurde aufgestellt.

Man ging in jüngster Zeit bei einer Inzidenz von über 3.000 (in Worten „dreitausend“!) ohne Masken in Nachtclubs und Diskotheken und kann aktuell nach Belieben 10 und mehr Tanzpartner wechseln und bei gegenseitigem Einverständnis auch küssen.

Zwischenzeitlich sank die Sieben-Tage-Inzidenz nicht unter 100 ab und steht im Landkreis Regen bei 600, im Nachbarlandkreis Cham sogar bei knapp 1.200 . Vor einem Jahr hätte man vermutlich eine Bundeswehrkompanie an der Landkreisgrenze REG/CHA bei Matzelsdorf einquartiert und man käme vielleicht nur mit „Passierschein“ weiter.

Man darf also die berechtigte Frage stellen, ob die wirren Maßnahmen der Unterdrückung des Volks dienen oder ob unser Land von ahnungslosen Idioten regiert werden.

Weiterlesen (bitte anklicken)

geschrieben von: Peter Hollatz

Peter Hollatz

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.